11.05.2015

Zwischenseminar in Waldmünchen

Vom 4. bis zum 8. Mai 2015 war das FSJ zu Gast in der Jugendbildungsstätte in Waldmünchen. Das alte Pelgerschloss liegt idyllisch im Landkreis Cham und bot den Teilnehmern/-innen 5 Tage eine Herberge.

Nachdem am Montag alle Teilnehmer/-innen aus ganz Bayern angereist waren und ihre Zimmer bezogen hatten, wurde das Programm des Seminars sowie die Projektarbeiten der Freiwilligen vorgestellt. Eingangs konnten sich die Freiwilligen über ihre Erfahrungen in den Einsatzstellen austauschen und sich bei den pädagogischen Fachkräften Unterstützung für ihre Praxis holen.

Um Erlebnisse v. a. im Altenpflegebereich zu verarbeiten, setzten sich die Freiwilligen mit dem Thema „Sterben-Tod und Trauer“ auseinander. Interessante Projekte, wie das Fotoprojekt zum Thema „Was gefällt mir an meinem FSJ“, bei dem die Teilnehmer/-innen anhand von Bildern darstellen sollten, was ihnen allgemein an ihrem FSJ oder an diesem Seminar Spaß macht. Mit im Pack hatte das FSJ-Team auch einen Theaterworkshop sowie Themenangebote über das Soziale Dienstleistungsunternehmen Dr. Loew, Bedürfnisse von Säuglingen, Kinder mit ADS und Suchterkrankungen.

Um die Theorie mit der Praxis zu verknüpfen wurde auch ein Besuch in der Fachklinik Johannesbad in Furth im Wald gemacht, um sich dort noch einmal vertieft mit dem Thema Suchterkrankungen auseinander zu setzen. Die Teilnehmer/-innen hatten  dort dann die Möglichkeit Fachkräfte zu befragen und sich Patientinnen und Patienten über ihre Erkrankung auszutauschen.

Vor allem mit dem Ziel der beruflichen Orientierung der Freiwilligen wurde ein weiterer Ausflug in zwei Einrichtungen für Menschen mit Behinderung unternommen. Die Freiwilligen konnten sich auch hier einen Praxiseindruck über die Arbeiten mit Menschen mit Behinderung verschaffen. Bei den zwei Einrichtungen handelte es sich zum einen um den Jägerhof und zum anderen um die Fuchsenschleife.

Ein absolutes Highlight war dann die Möglichkeit in der hauseigenen Baumschule der Fuchsenschleife, gemeinsam mit den Klienten, einen Baum zu pflanzen. Ein weiteres besonderes Ereignis war die Umsetzung des Projektes „Kindergarten“. Dabei organisierten die Teilnehmer/-innen mit Unterstützung der pädagogischen Fachkräfte, einen Projektvormittag mit mehreren Beschäftigungsangeboten in einem Kindergarten in Waldmünchen. Sowohl die Teilnehmer/-innen als auch die Kinder hatten sichtlich Spaß an den gemeinsamen Spielen und schnell war klar, dieses Projekt sollte nächstes Jahr auf jeden Fall wiederholt werden.

Am letzten Abend wurde sich dann noch gemütlich zum Grillen im Garten zusammengesetzt und sich über die ganze Woche ausgetauscht. Der anschließende Freitag verging schnell. Neben Projektarbeit, Planungen und Vorbereitungen für das kommende Seminar und einer Feedbackrunde ging es am Freitag auch schon wieder zurück nach Hause. Aber eins war ja klar, man sieht sich bald wieder beim nächsten Seminar.


< zurück zu den Meldungen